11.07.2018

Damit Ausbildung gelingen kann

Kolping-Bildungswerk richtet erstes „Kolping-Jugendwohnen im Kreis Coesfeld“ ein / Handwerksbetriebe und Unternehmen profitieren


In der Kreisstadt Coesfeld bieten viele Firmen und Institutionen Ausbildungen in verschiedensten Berufsfeldern an. Es ist attraktiv für Jugendliche, sich auch aus den angrenzenden Regionen hier für einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Allerdings bedeutet dies eine besondere Herausforderung für die jungen Menschen, vor allem, wenn sie sich fern der Heimat für einen Ausbildungsbetrieb entscheiden. Das gilt ganz besonders für geflüchtete junge Menschen, die sich bei uns in Deutschland eine eigene Existenz aufbauen möchten. Die Möglichkeit, während der Lehre dann in einem betreuten Jugendwohnheim zu wohnen hilft, diese zu meistern.

Das Kolping-Bildungswerk im Diözesanverband Münster hat nun das erste „Kolping-Jugendwohnen im Kreis Coesfeld“ mit sozialpädagogischer Begleitung für geflüchtete Auszubildende auf den Weg gebracht. „Auf dem Gelände der Kolping-Bildungsstätte in Coesfeld am Gerlever Weg stehen ab 1. September insgesamt neun möblierte Einzelzimmer für 18 bis 27-Jährige in zwei getrennten und frisch sanierten Wohneinheiten zur Verfügung“, erläutert Kolping-Geschäftsführer Uwe Slüter. Jede Wohneinheit verfügt über Bad und Küche sowie Gemeinschaftsräume. Hier erhalten sie Unterkunft, Verpflegung und zwei sozialpädagogische Betreuer stehen für die besonderen Bedarfe, die Geflüchtete haben, mit Rat und Hilfe zur Seite. Vom Gerlever Weg aus gelangt man fußläufig zum Bahnhof, um auch Ausbildungsbetriebe außerhalb Coesfelds gut zu erreichen.

Innenstadt sowie Behörden, Ämter, Banken und vielfältige Freizeitangebote wie Schwimmbad, Kino, Sportvereine liegen nahe beieinander. Bei der Einrichtung des für Coesfeld neuen „Kolping-Jugendwohnens“ kann das Kolping-Bildungswerk von seinen guten Erfahrungen mit dem seit 2014 bestehenden Jugendwohnen in Oldenburg profitieren.

Kolping-Referent Jürgen Saget wird die administrativen Aufgaben und Organisationen verantworten und weiß aus seinen Berufserfahrungen mit jungen Menschen: „Für auswärtige Jugendliche ist die Ausbildung in einer fremden Stadt eh‘ schon eine große Herausforderung“, so der Pädagoge. Das gelte um ein Vielfaches für Geflüchtete. „Viele leiden unter Heimweh und dem Verlust ihres sozialen Umfeldes. In Gemeinschaft der Wohnform einer ‚WG‘ und mit fachkundiger sozialer Unterstützung sind solche Probleme besser zu bewältigen“. So könnten sich die jungen Menschen ganz auf ihre Ausbildung konzentrieren, wovon auch Handwerksbetriebe und Unternehmen in ihren Bemühungen für eine gute Ausbildung profitieren. Die Zwecke des sozialpädagogisch begleiteten Wohnens und der Ausbildungsbetriebe sind identisch: Junge Menschen durch die Stärkung ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu einer eigenständigen und selbstbestimmten Lebensführung zu befähigen.

Für Uwe Slüter gilt ein weiterer Faktor, dieses für Coesfeld neue Projekt in Angriff zu nehmen: „Letztlich leisten wir hierdurch Hilfe zur gesellschaftlichen Integration und helfen der Fachkräftesicherung und Nachwuchsförderung.“ Das Ziel ist es, gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben, jungen Menschen zu helfen, ihre Ausbildung erfolgreich zu meistern und Ausbildungsabbrüche zu vermeiden.



Text und Foto: Rita Kleinschneider

Auf dem Gelände der Kolping-Bildungsstätte am Coesfelder Berg wurden neun Zimmer in zwei WG’s für betreutes Jugendwohnen vorbereitet. Denise Müller und Jürgen Saget kümmern sich um die sozial-pädagogische Begleitung.zoom
Auf dem Gelände der Kolping-Bildungsstätte am Coesfelder Berg wurden neun Zimmer in zwei WG’s für betreutes Jugendwohnen vorbereitet. Denise Müller und Jürgen Saget kümmern sich um die sozial-pädagogische Begleitung.

Ansprechpartner

Jürgen Saget
Kolping-Bildungswerk
Tel.: 0170 7 64 94 74
E-Mail schreiben
 
 
 

Anschrift

Kolpingwerk Diözesanverband Münster e.V.
Gerlever Weg 1
D-48653 Coesfeld

Kontakt

Telefon: 02541 / 803-01
Telefax: 02541 / 803-414
E-Mail: info@kolping-ms.de

Newsletteranmeldung

 
 
 
 
 

Unterstützen Sie uns.