03.05.2017

Im Gespräch über Gott und die Welt

Weihbischof Dieter Geerlings und Pfarrer Thomas Ring zu Gast bei „Steindorf kocht …“ in Coesfeld

„Ich kann doch gar nicht kochen“, gestand Weihbischof Dieter Geerlings, nachdem er einen Blick auf die große Vorführküche im Möbelhaus Stall in Coesfeld geworfen hatte. Das war allerdings kein Problem, denn den kulinarischen Part des Abends übernahm hauptsächlich Gastgeber Ralf Steindorf.

Seit 2014 lädt das Kolping-Bildungswerk Diözesanverband Münster regelmäßig Gäste in der Reihe „Steindorf kocht …“ zu einer munteren Talkrunde an den Herd ein. Bislang waren es Menschen aus dem politischen Leben. An diesem Abend tauschten sich erstmals zwei Männer der Kirche aus. Hobbykoch und Kolpingmitglied Steindorf aus Rosendahl empfing den Weihbischof für die Region Coesfeld und Recklinghausen sowie Thomas Ring, Pfarrer der evangelischen Gemeinde Billerbeck. Gemeinsam bereiteten sie für 33 Gäste ein viergängiges Menü vor, während Moderator Jürgen van Deenen vom Kolping-Bildungswerk Fragen aus dem Publikum sammelte und sie den beiden Protagonisten stellte.

So plauderten Geerlings und Ring beim Schnippeln der Erdbeeren über die Helden ihrer Kindheit. Dabei stellten der 69-jährige Weihbischof und der 46-jährige Pfarrer direkt die erste Gemeinsamkeit fest. Beide haben in ihrer Jugend die Werke von Karl May verschlungen. Es folgte die nächste Übereinstimmung: Beide haben es bis heute nicht bereut, sich für ihren Beruf und die Berufung entschieden zu haben. Auf die Frage, was die wichtigste Aufgabe von Kirche sei, antwortete Geerlings mit einem Satz: „Das Evangelium so zu verkünden, dass es den Menschen Freude macht, daran zu glauben.“ Dafür erntete er viel Zustimmung und Applaus. Die Zuhörer wollten wissen, was den beiden Seelsorgern Spaß mache und was nicht, wie sie sich für ihre eigene Spiritualität Räume schaffen würden und wo die Kirche in fünf Jahren stünde. „Die Menschen werden Kirche künftig sicherlich anders leben, als es meine Generation getan hat. Bei meinen Visitationen habe ich immer wieder erfreut festgestellt, wieviel Leben in den Pfarreien stattfindet. Das ist in der Öffentlichkeit oft nicht bekannt“, bemerkte Geerlings auf die Frage. Auch Ring war sich sicher, dass sich die Kirche verändern werde. „Wir werden als lebendige Mitmachkirche, in die Menschen ihre Ideen und Gedanken einbringen können, weiter eine Chance haben“, bemerkte er.

Offen und ehrlich standen Geerlings und Ring den Zuhörern zwischen Streifen von Entenbrust und Salat als Vorspeise, pfannengeschmortem Chicorée mit Lachs sowie Kritheraki mit Medaillons als Hauptspeisen und einem Schichtdessert mit Banane, Jogurt und gerösteten Mandeln als Nachspeise Rede und Antwort. Ob zu den Themen Pastoralplan, Diakonat der Frau, Leitung von Gemeinden, Priesternachwuchs, Bedeutung der Verbände oder zur Ökumene. Letztere wurde in dem harmonischen Miteinander der beiden Talkgäste lebendig. Geerlings und Ring warfen sich in ihren Antworten die Bälle zu und erläuterten die Positionen der katholischen und evangelischen Kirchen. „Natürlich gibt es Unterschiede, und es wird auch weiterhin Reibungspunkte geben, aber ich habe das Gefühl, dass sich in der Ökumene viel bewegt“, stellte Geerlings fest. Und Ring fügte hinzu: „Wesentliches Ziel ist dabei nicht, eine uniforme Kirche anzustreben, sondern eine pluriforme.“ Auch innerhalb der beiden Konfessionen gebe es sehr unterschiedliche Standpunkte beispielsweise zu ethischen Fragen.
Zwischen den Talkrunden war Zeit, den nächsten Gang, den Steindorf mit Unterstützung fleißiger Helfer zubereitet hatte, zu genießen und mit den beiden Gästen, die sich zu den Teilnehmern an den Tisch setzten, ins Gespräch zu kommen.

„Normalerweise habe ich auch immer Fragen vorbereitet, um Lücken zu füllen, wenn es keine Meldungen mehr aus Publikum gab“, verriet Steindorf zum Nachtisch. Diese hätte er an diesem Abend aber nicht gebraucht. Er bedankte sich bei seinen Gästen für die munteren Gespräche zwischen Töpfen und Pfannen, die Stoff ebenso zum Schmunzeln als auch zum Nachdenken geboten hätten.

Text und Titelfoto: Michaela Kiepe/Bischöfliche Pressestelle
weitere Fotos: Kolpingwerk Diözesanverband Münster

Ralf Steindorf begrüßte Weihbischof Dieter Geerlings und den evangelischen Pfarrer Thomas Ring (von links) zum Kochen und Talken.zoom
Ralf Steindorf begrüßte Weihbischof Dieter Geerlings und den evangelischen Pfarrer Thomas Ring (von links) zum Kochen und Talken.
Weihbischof Dieter Geerlings und evangelischer Pfarrer Thomas Ring (v.li.)zoom
Weihbischof Dieter Geerlings und evangelischer Pfarrer Thomas Ring (v.li.)
 
 

Anschrift

Kolpingwerk Diözesanverband Münster e.V.
Gerlever Weg 1
D-48653 Coesfeld

Kontakt

Telefon: 02541 / 803-01
Telefax: 02541 / 803-414
E-Mail: info@kolping-ms.de

Newsletteranmeldung

 
 
 
 
 

Unterstützen Sie uns.